Wie ist der Ablauf einer Hypnosesitzung?

Vor Beginn einer Sitzung führe ich zunächst ein Vorgespräch. In diesem Gespräch wird, neben der Erörterung des bestehenden Problems, eine Anamnese (Krankheiten, Ernährung, Lebensgewohnheiten- und umstände) durchgeführt. Je nach Umfang und/oder Zeitpunkt dieses Erstgespräches erfolgt im Anschluss daran die Sitzung oder es wird ein neuer Termin vereinbart.

Oftmals ist es so, dass bereits während der gemeinsamen Unterhaltung erste Erkenntnisse gewonnen werden können, die für den weiteren Verlauf, die Art der Hypnosesitzung und deren Effektivität sehr hilfreich sind. Im Anschluss an die Sitzung erfolgt ein Nachgespräch, in dem über das Erlebte gemeinsam gesprochen und nachgedacht werden kann.

Ich weise aber ausdrücklich darauf hin, dass ich keine Ratschläge erteile oder aufgrund einer eigenen Meinung versuche in diese Richtung zu lenken. Es ist ungemein wichtig, welche Schlüsse der Mensch selbst aus dem Erlebten zieht – nur die eigenen Deutungen und Erkenntnisse sind der Schlüssel zur Ursache.

Auf jeden Fall sollte genug Zeit eingeplant werden, alles in allem und je nach Art kann mit Vor- und Nachgespräch, sowie der eigentlichen Sitzung der Prozess schon mal mehrere Stunden dauern.

Kann ich auch einfach aus Neugierde zu einer Sitzung kommen?

Das ist selbstverständlich möglich! Insbesondere Rückführungen in andere Leben sind in diesem Fall gewünscht. Um eine mögliche Enttäuschung aber gleich vorweg zu nehmen - nur in sehr seltenen Fällen war man schon mal eine prominente oder bedeutende Persönlichkeit!
Die Erfahrung zeigt aber, dass, wer immer mich auch wegen einer Sitzung aufsucht, dies nicht immer ausschließlich unter dem Aspekt der reinen Neugier tut. Manchmal handelt es sich auch um einen Vorwand, um tieferliegende Gründe nicht sofort offenbaren zu müssen. Die Angst vor der Hypnose, vor möglicher Veränderung oder Problemen, die man nicht anschauen möchte, sind die größten Hürden, die überwunden werden müssen.

Kann ich mich nach der Sitzung an alles erinnern?

Überwiegend ja, da der Geist alles registriert, erinnert man sich auch. Da eine Sitzung aber manchmal mehrere Stunden dauern kann und das Erinnerungsvermögen auch von der Person selbst abhängig ist, entstehen schon mal „Lücken“, wie sie im normalen Alltag ebenfalls vorhanden sind. Zum Ende der Hypnosesitzung wird daher die Erinnerung an das Erlebte seitens des Hypnotiseurs noch verstärkt. Zudem erhält jeder eine Audioaufzeichnung über alles Gesprochene in der Sitzung.

Ich glaube nicht, dass ich hypnotisiert werden kann…..

Es gibt nur wenig Menschen, die nicht hypnotisierbar sind. Was vorkommen kann ist, dass die „Chemie“ zwischen Hypnotiseur und Klient nicht stimmt. Fehlt die gegenseitige Sympathie oder das Vertrauen, kann das zu Störungen im Hypnosevorgang führen. Manchmal liegt es auch am (gegenteiligen) Geschlecht des Hypnotiseurs, meist liegt es aber daran, dass der Verstand nicht ausreichend abgeschaltet, bzw. eine ausreichende Entspannung nicht zugelassen wird. Jemand der sich mit z.B. Meditation auskennt und dem es nicht schwer fällt sich anderen anzuvertrauen, wird sich leichter hypnotisieren lassen als jemand der voll im Verstand ist. Mit ein wenig Übung kann aber auch hier stufenweise der Erfolg eintreten.

Kann es geschehen, dass ich nicht mehr aus der Hypnose aufwache?

Hypnose ist kein Zustand von vollständiger Abwesenheit oder komatösem Schlaf. Daher ist ein „Zurückkommen“ jederzeit möglich.

Erzähle ich Dinge, die ich für mich behalten möchte?

Auch hier ein klares Nein! Alles, was nicht preisgegeben werden möchte, wird auch nicht preisgegeben. Der Klient entscheidet selbst, was er erzählen will und was nicht. Selbst in tiefer Trance gilt auch diese Eigenschaft.

Bin ich während einer Hypnosesitzung völlig willenlos?

Nein, garantiert nicht! Dieses Vorurteil ist leider weit verbreitet und wird durch die Show-Hypnose gefördert. Die Kontrolle wird nicht abgegeben, der Hypnotiseur bietet lediglich die Möglichkeit der Steuerung, die Führung aber übernimmt der Mensch selbst. Der Geist registriert alles, der Verstand tritt in den Hintergrund, die Intuition entfaltet sich. Es ist nicht möglich etwas gegen den Willen, Glaubenssätze oder innere Einstellungen des Hypnotisierten zu erreichen.